Am Samstag den 19.8. trafen sich 9 Tischtennis Mannschaften in Stadtroda, um den begehrten Wanderpokal zu gewinnen. Im Vergleich zum Vorjahr (4 Mannschaften) hatte sie das Teilnehmerfeld nicht nur deutlich vergrößert, sondern auch qualitativ noch einmal deutlich gesteigert. Eine weitere Neuerung war das Spielsystem. Es wurde nach dem sogenannten Schweizer-System gespielt. Es handelt sich verkürzt um ein verkürztes "Jeder-gegen-jeden" System ´(Details können hier nachgelesen werden).

Nach 5 Spielrunden mit teilweise sehr hochklassigen Spielen stand nicht ganz unerwartet der Kreismeister 2016/17 aus Jena, SG CZ Süd ( Ronald Schmidt, Wolfgang  Scheller und Jürgen Necke) mit 20 Punkten auf dem ersten Platz. Der Kampf um Platz 2-4 gestaltete sich extrem spannend. 3 Mannschaften mit der gleichen Punktzahl (16 Punkte), so dass die Anzahl der gewonnen Sätze den Ausschlag gab. Am Ende belegte die Mannschaft von WSG Jena Lobeda 1 mit +24 Sätzen den 2 Platz, gefolgt vom TSV 1880 Rüdersdorf (+21). Den undankbaren 4 Platz erzielte die SG Braunichswalde (+20).

An dieser Stelle ein großen Dankeschön an alle Teilnehmer für den absolut reibungslosen Verlauf und ein noch größeres Dankeschön den Helfern der TT-Abteilung.

Platz Verein Punkte Sätze
1 SG CZ Süd 20 39
2 WSG 1 16 24
3 TSV 1880 Rüdersdorf 16 21
4 SG Braunichswalde 16 20
5 VfB Greiz 12 -3
6 WSG 2 10 -10
7 Geraer SV Hermes 9 -6
8 1. SV Pößneck e.V. 9 -14
9 TSV Stadtroda 1890 7 -26

Am Samstag fand der 4 Triptiser Fliegl-Cup statt. Der TSV war zum zweiten mal bei diesem Einladungsturnier mit Peer-Joachim Koch und Marc Seeber vertreten.

Bei diesem Turnier wird eine Setzung anhand der Spielstärke vorgenommen. Anschließend wird der stärkste mit dem schwächsten Spieler zu einer Mannschaft kombiniert usw.

Auch wenn diesmal nur 16 Teilnehmer - d.h. 8 Mannschaften - am Start waren, tat es dem Turnier keinen Abbruch. An dieser Stelle ein großes Lob an die Turnierleitung, die für einen

reibungslosen und professionellen Durchführung sorgte!

Marc Seeber wurde mit Danny Wiedenhöft (SG GW Triptis) zusammen gelost. Bei Modus 1-1, 2-2 und wenn nötig noch Doppel und das ganze nur über 2 Gewinnsätze lies keine Zeit für Experimente.

Beide harmonierten gut zusammen und schafften so den Turniersieg in einem spannenden und hochklassigen Finale.

Marc Seeber mit seinem Partner bei der Siegerehrung.

Sonntag früh fanden 3 TSV Spieler den Weg nach Altenburg um den TSV Stadtroda beim

diesjährigen Pokalfinale in Ostthüringen zu vertreten. Da aus der ersten Mannschaft nur Peer-Joachim Koch spielen konnte,

musste die 2 Mannschaft 2 Spieler stellen. Zusammen mit Marc Seeber und Steffen Hirte wollte man versuchen gut abzuschneiden.

Allerdings bescherte der Modus Jeder-gegen Jeden allen Mannschaften 5 Pokalspiele am Stück!

So spielte der TSV von 9:00 morgen in einem Stück bis 16:00. Gegen gleichwertige Gegner

schaffte der ersatzgeschwächte TSV einen respektablen 4 Platz (bei 6 Teilnehmern).

Leider verhinderten einige knappe Niederlagen ein besseres Abschneiden. Aber immerhin

war der TSV mit dabei!

Steffen Hirte + Marc Seeber im Spiel gegen Braunichswalde

4 Platz in Ostthüringen!

Hier geht es zum Bericht des Verbandes

3. Kreisliga

Im Heimspiel der vierten Mannschaft traff der TSV auf das erfahrene Team SV Jena Optik II.

Schon im Doppel merkte man den TSV Spielern an, das heute Abend mit einem engen Spiel zu rechen

war.  Während Müller/T.Freitag klar verloren, schafften S.Freitag/T.Böswetter in  Sätzen den ersten Sieg.

In den Einzeln setzte sich die ausgeglichene Begegnung fort. Im oberen Paarkreuz wurden beide Spiele

verloren, doch dafür gewann das untere Paarkreuz 2 Punkte! (3:3)

Doch jetzt drohte die Partie zu kippen. Im zweiten Durchgang gingen 3 von 4 Spielen verloren. Im Endspurt

rettete Silvio Freitag im letzten Spiel mit einem 3:1 Erfolg das Unentschieden für den TSV gegen die Nummer 2

der Gäste. Ein hoch verdienter Punktgewinn und eine tolle Teamleistung!

TSV Stadtroda IV - SV Optik Jena II   7:7

Toni Böswetter 1.5, Axel Müller 1, Tim Freitag 2, Silvio Freitag 2.5

Knapp vorbei ist auch daneben ...

Diese Saison läuft gut für die erste Mannschaft des TSV, aber leider gehen auch hier nicht alle Wünsche in Erfüllung. Im Halbfinale verpasste der TSV unglücklich den Einzug ins Finale gegen den amtierenden Meister CZ  Süd 1. Unglücklich waren die Umstände - der gut aufgelegte Mathias Prüfer mußte wenige Minuten vor der Abfahrt absagen. Torsten Krause sammelte den völlig überraschten Peer-Joachim Koch direkt vor der Halle ein, um noch rechtzeitig in Jena bei  der SG Pädagogik anzukommen.

Im ersten Spiel bot Koch zwar phasenweise eine gute Leistung, aber die Routine und Sicherheit von Bernd Bach in den entscheidenden Momenten verhinderten den ersten Punkt. Torsten Krause revanchierte sich bei Peter Franke für die eine Woche zuvor erhaltene Niederlage und  gewann sicher in 3 Sätzen. Es folgte Matthias Pittner. In der Vorwoche hat er im letzten Spiel mit Klaus Auerswald einen sehr starken Gegner bezwingen und damit das Unentschieden retten können. Er startet gut, konnte den ersten Satz "klauen", den zweiten dominieren, um dann Stück für Stück selber von Auerswald dominiert zu werden. In 5 Sätzen mußte Pittner sich diesmal geschlagen´geben. Im Doppel trafen Krause/Pittner auf Bach/Auerswald. Erst ein großer Rückstand, dann eine Aufholjagt um mit 11:9 den ersten Satz zu gewinnen. Dann zweite Sätze ohne Chance an Pädagogik, wieder ein klarer Satz an den TSV um dann doch knapp im fünften Satz zu unterliegen. Krause konnte zwar anschließend Bach mit 3:2 besiegen, doch wiederum Auerswald  sicherte den Erfolg für die SG Pädagogik. So bleibt nur das warten auf die nächste Saison um erneut einen Anlauf zu starten das Finale im Pokal zu erreichen ....

SG Pädagogik   -  TSV    4:2

Torsten Krause 2, Peer-Joachim Koch, Matthias Pittner