Sieg gegen Eisenberg

 

Am Sonntag stand das nächste Heimspiel des TSV Stadtroda an. Gegner war im Kreisderby der TSV Eisenberg. Nach der starken Leistung gegen Hermsdorf  ging der TSV Stadtroda hochmotiviert ins Spiel. Es begann ein sehr temporeiches Spiel und Stadtroda erwischte den besseren Start. Konzentriert und mit viel Selbstbewusstsein konnte Stadtroda mit 4:1 in Führung gehen. Erst jetzt kam Eisenberg zum Zug und glich zum 4:4 aus. Nun war es da das spannende Kreisderby, wo keine Mannschaft etwas her schenken wollte. Stadtroda blieb leicht im Vorteil und konnte immer wieder durch gut vorgetragene Angriffe zum Erfolg kommen. Über das 8:6, 10:8, 12:10 konnte ein 2 Tore Vorsprung gehalten werden. Eisenberg ist und bleibt aber gefährlich und wartet nur auf Fehler des Gegners und hat sehr schnelle Spieler die immer auf Konter aus sind. Und so gelang der Ausgleich und bis zur Halbzeit blieb es eng. Mit 17:17 ging es in die Pause. Stadtroda schwor sich in der Halbzeit ein und es musste genau so weitergehen wie in Durchgang Eins. Eisenberg stellte zu Beginn der 2. Halbzeit auf eine offensive Deckung um und spielte eine 5:1 oder teilweise eine 4:2 Deckung. Und leider zeigte das beim TSV Stadtroda Wirkung. Der Spielfluss kam ins Stocken und die Laufwege stimmten nicht mehr. Eisenberg kam zu leichten Ballgewinnen und ging mit 2 Toren in Führung. Das blieb bis zum 22:24 so. Es folgte eine Auszeit auf Stadtrodaer Seite und eine Umstellung im Angriff. Und jetzt fand Stadtroda zu alter Stärke zurück und drehte voll auf. Eisenberg bekam das Kreisspiel nicht in den Griff und Stadtroda ging wieder in Führung beim 26:25. Durch mehrere starke Paraden des Stadtrodaer Tormanns und schnelles Konterspiel setzte sich Stadtroda bis zum 30:25 ab. Eisenberg versuchte alles um dem Spiel noch eine Wende zu geben, aber der TSV behauptete den Vorsprung und gewann das Spiel am Ende mit 32:28. Ein sehr schöner Erfolg und seit vielen Jahren endlich wieder einmal ein Sieg gegen Eisenberg. Die Zuschauer bekamen ein höchst spannendes Spiel zu sehen mit viel Emotion und Auf und Ab der eigenen Mannschaft. Aber durch den Kampfgeist und den Einsatzwillen aller Spieler war es am Ende ein verdienter Sieg für Stadtroda.

Leider verletzte sich ein Stadtrodaer Spieler mit dem Halbzeitpfiff schwer und wir wünschen Ihm gute Besserung.

Stadtroda spielte mit D. Katzenberger, E. Mehler, J. Plagemann, U. Hartrodt ( 3 Tore ), S. Jatzkowski ( 2 Tore ), D. Kramer ( 7 Tore ), M. Oels ( 1 Tor ), Chr. Hädrich ( 3 Tore ), J. Wächter ( 5 Tore ), St. Hirte ( 2 Tore ), R. Bauer ( 5 Tore ), M. Thiele, S. Triebe ( 4 Tore ), L. Wächter

Text: T. Hartrodt

Spiel auf Augenhöhe!

 

Am Sonnabend spielte die Männermannschaft des TSV Stadtroda gegen den Tabellenführer SV Hermsdorf 3. Ein mit Spannung erwartetes Spiel konnte beginnen. Beide Mannschaften spielten nicht mit der vollen Truppe, trotzdem waren beide Mannschaften hochmotiviert. 

Hermsdorf erwischte den besseren Start und hatte mit M. Rust einen überragenden Spieler der unserer Mannschaft große Probleme in der Abwehr bereitete. Hermsdorf ging mit 4:1 in Führung. Der TSV tat sich in der Angriffsgestaltung schwer und die Laufwege stimmten nicht und so konnte Hermsdorf sich relativ einfach in der Deckung auf die TSV Spieler einstellen.. Nach 12 Minuten hatte unsere Mannschaft erst 2 Tore erzielt und da stand es 6:2 für Hermsdorf. Erst jetzt gelang dem TSV ein flüssigeres Angriffsspiel und die schnelle Vorwärtsbewegung brachte dann auch einfache Tore im Tempogegenstoß. Stadtroda kämpfte sich ins Spiel und mit 12:9 für Hermsdorf ging es in die Halbzeit.

In der Pause wurden klare Worte gefunden und die Mannschaft motiviert.

Der TSV konnte an die gute Leistung der 1. Halbzeit anknöpfen und brachte Hermsdorfs Angriff  ins Stocken. Beim 13:13 schaffte Stadtroda das erste Mal den Ausgleich. Leider machte unsere Mannschaft in dieser Phase des Spiels zu viele Fehler und lies einige sehr gute Möglichkeiten liegen. Das Spiel blieb jetzt sehr spannend und eng. Hermsdorf führte immer wieder mit einem Tor und der TSV glich immer wieder aus. Die Zuschauer feuerten die Stadtrodaer an und es war eine tolle Stimmung bei diesem spannenden Fight. Leider schaffte es der TSV nicht in Führung zu gehen und Hermsdorf musste seine ganze Routine auspacken und hatte am Ende die besseren Karten.

Beim 19:19 stand das Spiel auf Messers Schneide und Hermsdorf war ein bisschen cooler als Stadtroda und schaffte den 21:19 Sieg. Sehr schade, dass sich die Mannschaft des TSV für diese gute Leistung nicht wenigstens mit einem Unentschieden belohnen konnte. Auf alle Fälle war das Spiel wieder eine gute Werbung für den Handball in Stadtroda und vielleicht kommen bei den nächsten Heimspielen ein paar mehr Zuschauer. Der Mannschaft muss man ein Kompliment für die Einstellung und den Kampfgeist geben und mit ein bisschen mehr Abgezocktheit gewinnt man solche knappen Spiele vielleicht in Zukunft.

Stadtroda spielte mit: J. Plagemann, E. Mehler, U. Hartrodt ( 1 Tor ), S. Jatzkowski ( 2 Tore ), M.Oels ( 1 Tor ), D. Kramer ( 5 Tore ), Chr. Hädrich ( 4 Tore ). L. Wächter, J. Wächter ( 3 Tore), St. Hirte, R. Bauer ( 1 Tor ), M. Thiele ( 2 Tore ), Th. Schwartz

 

Text:  T. Hartrodt

Sieg in Kahla

 

Am Sonntag spielte die Männermannschaft des TSV Stadtroda ihr erstes Punktspiel im Jahr 2018. Gegner war die Mannschaft der SG Kahla-Rothenstein. Es gab vor dem Spiel eine klare Vorgabe und 2 Punkte waren das Ziel. Stadtroda konnte mit einer gut besetzten Mannschaft antreten, obwohl einige Spieler in der Vorwoche aus gesundheitlichen Gründen nicht am Training teilgenommen hatten. Trotzdem ging es wie immer hochmotiviert in die Partie. Nach kurzem Abtasten erwischte der TSV den besseren Start und wir bespielten den Gegner sehr aggressiv. Hinzu kam eine Top Leistung des Tormanns und so konnte sich der TSV bis zum 7:1 absetzen. Kahla -Rothenstein tat sich sehr schwer im Angriff und die Ballverluste wurden mit schnellen Gegenstößen in Tore umgemünzt. Die taktische Route ging gut auf und bis zur Halbzeit konnte der Vorsprung ausgebaut werden und es ging mit 17:7 in die Pause.

Trotz des beruhigenden Vorsprungs wurden in der Halbzeit klare Worte an die Mannschaft weitergegeben und auch in der 2. Halbzeit sollte das druckvolle Spiel fortgesetzt werden. Einige Wechsel im Team und auf der Torhüterposition führten zu keinem Abbruch im Spiel.

Die Konzentration ließ dann doch bei einigen Aktionen etwas nach, aber Mitte der 2. Halbzeit führte Stadtroda bereits mit 25:13. Kahla-Rothenstein versuchte zwar im Spiel zu bleiben, hatte aber an diesem Tag keine passende Antwort auf die schnelle Spielweise des TSV Stadtroda. Hinzu kamen auch die gehaltenen Siebenmeterwürfe der TSV Torhüter, die die eigene Mannschaft zusätzlich puschte und so kam es zu einem deutlichen 29:17 Erfolg über Kahla-Rothenstein. Die Mannschaft des TSV Stadtroda schaffte somit einen guten Einstieg ins Sportjahr 2018. Mit dieser Einstellung der Mannschaft kann sicher noch der eine oder andere Punkt in der Saison dazukommen. Dank auch an die Zuschauer, die gute Stimmung in die Halle brachten.

 

Stadtroda spielte mit: D. Katzenberger, J. Plagemann, U. Hartrodt ( 1 Tor ), S. Jatzkowski ( 5 Tore ), L. Buglyo ( 4 Tore ), E. Mehler ( 1 Tor ), M. Oels ( 3 Tore ), Chr. Hädrich ( 1 Tor ), Wächter ( 4 Tore ), St. Hirte ( 2 Tore ), R. Bauer ( 2 Tore ), D. Kramer ( 2 Tore ), S. Triebe ( 4 Tore )

Text: T. Hartrodt

Volles Programm absolvierte die Handball Männermannschaft des TSV Stadtroda über den Adventssamstag - Trikotvergabe, schweres Heimspiel und Weihnachtsfeier.

Im Anschluss an das Punktspiel der Frauenmannschaft gegen den LSV Ziegelheim startete die Männermannschaft ihren Wettkampftag.


Zur Vorstellung des neuen Trikotsponsors wurde nach dem Aufwärmen kurz Haltung angenommen und der Geschäftsführer Matthias Pfeifer warmherzig empfangen.
Die Firma EP-Systembau - Kälte- / Klima- / Lüftungstechnik konnte für einen Satz neue Spielkleidung gewonnen werden.
„Ich freue mich dem Verein und den vielen Helfern die das hier alles möglich machen, helfen zu können, ich wünsche viel Erfolg und weiterhin soviel Kraft und Leidenschaft für den regionalen Sport hier in der Region!“ - so der 32-jährige Unternehmer aus Gera.

Kaum 10 Minuten später wurden die neuen Trikots auf Herz und Nieren geprüft. In einem unglaublich schnellen und intensiven Spiel prüften sich beide Mannschaften in allen Bereichen. Nach kurzer 2-Tore-Führung des TSV konnten die Altenburger Mitte der ersten Halbzeit die Führung übernehmen, im Verlauf konnte diese jedoch immer wieder ausgeglichen werden.
Die Partie wurde so emotional und leidenschaftlich geführt, dass selbst der Trainer des TSV, Torsten Hartrodt, Mitte der 2. Halbzeit vom Schiedsrichter mit der gelben Karte für sein Engagement ausgezeichnet wurde.
Ab der 50. Minute lag das Momentum auf Altenburger Seite und die über lange Strecken nur knappe Führung wurde gefestigt. Schlussendlich konnte der SV Aufbau Altenburg durch das 26:30 Endergebnis 2 schwer verdiente Punkte mit nach Hause nehmen.
Etwas zerknirscht über das Ergebnis konnten der Trainer und die Spieler aber trotzdem eine sehr gute Leistung konstatieren und zum fröhlichen Teil der Tagesordnung übergehen.
„Ein sehr schön anzusehendes Handballspiel mit toll vorgetragenen Angriffen, tollen Abwehr- & Torhüter-Szenen, aber auch mit der ein oder anderen Nicklichkeit mit dem für uns unglücklicheren Ausgang“ - hielt der aufmerksame Beobachter und Vereinsälteste des TSV Alfred Hartrodt fest.


Als verdienten Abschluss des Jahres wurde im örtlichen Restaurant „Barnys“ mit allen Spielern & Spielerinnen, den Verantwortlichen und vielen Urgesteinen des Vereins die Weihnachtsfeier angeworfen.
Fröhlich festliche Stimmung lässt nun die Konzentration auf Familie und Besinnlichkeit schwenken um im nächsten Jahr dann wieder zum Start am 14.01.2018 gegen Kahla zu neuen Höchstleistungen aufzulaufen.
Wir wünschen allen Unterstützern, Freunden und Fans ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch!


Unnötige Niederlage

 

Am Sonnabend hatte die Männermannschaft des TSV Stadtroda das erste Heimspiel der Saison. Gegner war die Mannschaft von Blau-Weiß Auma. Nach dem Sieg gegen Saalfeld-Könitz sollten die nächsten Punkte für den TSV folgen. Leider konnte in den letzten beiden Wochen nicht optimal trainiert werden, da einige Spieler gesundheitlich angeschlagen waren. Trotzdem wurde die Mannschaft auf den Gegner eingestellt. Auma ist bekannt für sein gutes Spiel über die Außenpositionen und sofort bekam das der TSV zu spüren. Stadtroda spielte gut mit, konnte aber irgendwie die Bremse nicht lösen und tat sich vor allem im Angriffsspiel sehr schwer. Es fehlte die Laufbereitschaft und die klaren Aktionen zum Tor. Auma konnte sich relativ gut auf die Aktionen der Stadtrodaer einstellen und konnte sich nach ausgeglichenem Spiel in den ersten 15 Minuten bis zum 11:7 absetzen. Der TSV wechselte einige Spieler und versuchte mehr Druck ins Spiel zu bekommen. Aber leider wurden gute Möglichkeiten liegengelassen oder es kam noch Pech dazu. So ging es mit 8:12 in die Pause. Es gab eine klare Ansage in der Halbzeit und es musste eine Reaktion der Mannschaft in Halbzeit 2 folgen.

Mit Beginn der 2. Halbzeit zeigte der TSV durch druckvolle Aktionen im Angriff und gute Deckungsarbeit Kampfgeist und Auma zeigte sich etwas überrascht. Beim 10:12 waren wir dran, leider erlaubte sich der TSV einige technische Fehler und ungenaue Zuspiele bei Tempogegenstößen. Auma nutzte diese und legte nach. Beim 12:18 wurde eine Auszeit genommen und an die Moral der Mannschaft appelliert. Danach merkte man den Willen beim TSV und es konnte Tor um Tor verkürzt werden. Auma erlaubte sich in dieser Phase einige Fehler und Stadtroda konnte beim 22:22 erstmals ausgleichen. Jetzt war eigentlich der Zeitpunkt das Spiel nach Hause zu bringen. Leider bekam der TSV noch eine Zeitstrafe und Auma ging mit 23:22 in Führung. Der TSV versuchte noch einmal alles aber verlor im Angriff den Ball. Auma spielte die letzten Sekunden herunter und erzielte den 24:22 Endstand.

Leider stand Stadtroda wieder mit leeren Händen da, es wäre wenigstens ein Unentschieden möglich gewesen. Aber man muss auch sagen das 8 Tore in der 1. Halbzeit zu wenig sind und auch ein 6 Tore Rückstand in der 2. Halbzeit zu viel sind gegen eine so erfahrene Mannschaft wie Auma.

 

Stadtroda spielte mit: E. Mehler, D. Katzenberger // M. Hundertmark (2 Tore), R. Bauer, (3 Tore), L. Buglyo (5 Tore), Chr. Hädrich (1 Tor), J. Wächter (2 Tore), M. Oels (1 Tor), D. Kramer (3 Tore), St. Hirte (1 Tor), M. Thiele (1 Tor), S. Triebe (6 Tore)

 

Text: T. Hartrodt