Vorab könnt Ihr hier die Bildersammlung der Turniertage ansehen... Bilder

 

Wir haben alle drei Jahre lang darauf gewartet! Endlich konnten wir unser traditionelles Vereinsfest wieder austragen. Mit dem Handball-Rasenturnier wurde damit sogar das 40. Jubiläum gefeiert.

 

Mittwoch/Donnerstag: Viele engagierte Vereinsmitglieder versammelten sich schon lange vor Festbeginn am Rodastadion um mit den Aufbauten zu starten. Das Festzelt wurde aufgestellt, der Bierwagen hergerichtet und das Gelände umzäunt. Fernab des Baulärms starteten Alfred, Günter und Peter auf dem Kunstrasenplatz mit den filigranen Arbeiten. Stück für Stück, Meter um Meter, malten sie die vier Handballfelder auf das Geläuf und ließen sich von den häufigen Regenunterbrechungen nicht aus der Ruhe bringen.

Freitag: Der Regen verzog sich und das Sportgelände war weitgehend vorbereitet. Während Helmut’s Hofknechte ihr bei Ihrem ersten Training schonmal die Sportanlagen testeten war auch schon die namengebende Schiedsrichterlegende aus Duisburg angereist. Bei den ersten Sprechproben des Stadionsprecherduos kam nun endgültig Vorfreude auf.

Am späten Nachmittag fluteten nun Kinder und Volleyballer das Gelände. Klar nach drei Jahren haben viele Kinder genügend Energie sich beim Kinderturnen auszutoben. Auch die sieben Volleyballteams waren motiviert den Pokal zu erringen. Nach einigen fröhlichen und spannenden Wettkampfstunden in schönster Abendsonne gelang dies der Mannschaft aus Ziegenrück.

Ergebnisse: 1. FSV Ziegenrück; 2. Die Schmetterlinge Stadtroda; 3. Mittwochs halb 8 Stadtroda; 4. SV Münchenbernsdorf; 5. Null Acht Fünfzehn; 6. Handball Freizeit; 7. Fortuna Flaschenbier

Nun konnte die erste Partynacht beginnen. Bis in die frühen Morgenstunden wurde im Festzelt getanzt, gelacht und vielleicht auch das ein oder andere Erfrischungsgetränk konsumiert.

Samstag: Wohl das Highlight eines jeden Festwochenendes ist natürlich das Handball-Rasenturnier. Nach ein paar kurzfristigen Absagen starteten 13 Mannschaften in den Bereichen Damen, Herren und Freizeit. Einem schönen Turniertag sollte nun, nach Alfred Hartrodt‘s Eröffnung, nichts im Wege stehen. Naja, außer es sollte regnen. Pünktlich nach der ersten Spielrunde begannen sich die Wolken zu öffnen und zwangen die Sportler ins Trockene. Was für den angrenzenden Rasenplatz ein Segen war, tat dem Kunstrasen nicht sehr gut. Nach der Pause wurden die Spiele durch das rutschige Grün mit einem zusätzlichen Gegner gespielt. Dies tat der Stimmung und dem Kampfgeist der Teams natürlich nichts und das Turnier konnte relativ trocken ins Ziel gebracht werden. Bei den Damen sicherte sich „Mein Lieblingsteam“, die extra aus Berlin angereist waren, den Sieg. Die Routiniers der „Glücksbärchis“ vom HBV Jena 90 gewannen das Turnier der Männer und zwischen den beiden Freizeitmannschaften setzte sich Kamp Krusty durch.

Damen: 1. Mein Lieblingsteam; 2. HBV Jena 90; 3. SG Apolda/GSH; 4. HV Hermsdorf; 5. TSV Stadtroda 1890; 6. SG SCHOTT Jena/Kahla

Herren: 1. Glücksbärchis; 2. SGH Elektronik Kyritz; 3. TSV Stadtroda 1890; 4. TSV Eisenberg; 5. Helmut’s Hofknechte

Freizeit: 1. Kamp Krusty; 2. TSV Oldies

„Selten war eine Dusche so erholsam, wie nach diesem Turniertag!“

Frisch geduscht ging es dann also wieder ins Festzelt, wo am Abend „Excite“ für Livemusik sorgte. Vorher noch bildete das große Feuerwerk über dem Stadion für einen krönenden Abschluss des Turniertags.

Sonntag: Der Abschlusstag gehörte wie immer unseren Nachwuchssportlern. In den Jugenden F bis B versammelten sich hunderte Sportlerinnen und Sportler mit ihrem Anhang im Rodastadion. Dieses Mal ließ es sich der Wettergott nicht nehmen für perfekte Bedingungen zu sorgen. Der Ball flog knapp 5 Stunden lang ohne größere Unterbrechungen. Lediglich als der Eiswagen vorfuhr vergas die Apoldaer D-Jugend, dass sie ein Spiel hatten. Am Sonntag waren die Teams deutlich regionaler aufgestellt. Den Turnierkern bildeten die Mannschaften der JSG Hermsdorf/Stadtroda und des HBV Jena 90. Leider gab es auch in der C-Jugend Absagen, sodass unsere Jungs kurzerhand gegen die B-Jugend Mädels antraten. Auch so entstanden großartige Spiele und niemand musste den Ball ruhen lassen.

Nach der Siegerehrung legte Peter Ludwiczak Abschiedsmusik in die Musikanlage des Sportplatzes ein…

…Gefühle von Dankbarkeit und Freude umgaben das Rodastadion.

Freude, dass wir endlich alle gemeinsam unser Turnier austragen konnten. Freude am Sport, der Gemeinschaft und dem Teamgeist. Dankbarkeit für alle die mitgeholfen haben, für jeden Sportler und Betreuer. Aber vor allem Dankbarkeit für das unendliche Engagement zweier Vereinslegenden, die nun zum 40. und letzten Mal das Vereinsfest geleitet haben. 40 Jahre lang haben Alfred Hartrodt und Günter Frickel maßgeblich an der Entwicklung und dem Erhalt des Rasenturniers gearbeitet. Ein Turnier welches es in dieser Art nur noch sehr selten in unserer heutigen Zeit gibt. Welche Anziehungskraft dieses Vereinsfest hat sieht man allein an den zugereisten Sportsfreunden aus ganz Deutschland. Helmut Hofknecht - Schiedsrichterlegende aus Duisburg, der Heimatverein von Jan Plagemann aus dem brandenburgischen Kyritz an der Knatter, die Turniersiegerinnen aus Berlin oder unsere beiden bayrischen Freunde Rauschi und Matze aus Kaufbeuren. All jene waren da und das ist nicht zuletzt Alfred und Günter zu verdanken.

Ein geschichtsträchtiges Jubiläumsturnier ging nun zu Ende. Und wie jeder weiß…nach der 40 kommt die 50.

Im dritten Anlauf möchte der TSV Stadtroda nun endlich das 40. Jubiläum des traditionellen Vereinsfests feiern.

Alle Informationen zum Event sowie die Möglichkeit eine Mannschaft für das Turnier anzumelden findest du hier.