Sieg gegen Auma

 

Am Sonnabend fand das letzte Spiel in diesem Jahr statt. Der TSV Stadtroda empfing die Mannschaft vom SV BW Auma. Beide Mannschaften konnten nicht in Bestbesetzung antreten. Trotzdem wollte Stadtroda nach dem Auswärtssieg in Altenburg nachlegen und das Heimspiel gegen Auma gewinnen.

Die Anfangsphase des Spiels war sehr ausgeglichen und Stadtroda war das eine oder andere Mal von der Spielweise der Aumaer Mannschaft überrascht, vor allem über die Außenpositionen. Stadtroda lief einem 2 Tore Rückstand hinterher und konnte beim 8:8 das erste Mal ausgleichen. Trotzdem hatte der TSV Probleme bei der Spielgestaltung. Nach dem 11:10 für Stadtroda kam dann doch Stimmung in der Halle auf, denn der TSV konnte sich bis zum 14:10 absetzen. Doch Auma nahm eine Auszeit und bei Stadtroda riss der Spielfaden. Zu viel Hektik und viele Fehler ließen Auma bis zur Pause auf 14:14 ausgleichen. Das war eigentlich total unnötig und das wurde der Mannschaft auch in der Pause nahegelegt. 

Stadtroda begann die 2. Halbzeit konzentriert und hatte nach 5 Minuten wieder einen 4 Tore Vorsprung heraus gespielt. Doch Auma gab sich in keiner Phase des Spiels geschlagen und kämpfte um jeden Ball. Wie in der 1. Halbzeit fehlte bei den Stadtrodaern die Ruhe und dadurch wurden wieder zu viele Fehler gemacht. Auma nutzte diese und kam wieder heran. Beim 23:22 und 24:23 stand das Spiel noch einmal auf der Kippe. Doch Stadtroda behielt den Überblick und setzte durch gelungene Spielzüge die entscheidenden Akzente. Beim 27:23 waren noch 3 Minuten zu Spielen und eigentlich die Vorentscheidung gefallen. Stadtroda gewann am Ende mit 28:25 und das ist natürlich ein ganz wichtiger Sieg . Aus der Stadtrodaer Mannschaft stach M. Hundertmark heraus, der 11 Tore für den TSV erzielte. Natürlich auch ein Lob an die Mannschaft für die Einstellung und den Willen, das Spiel zu gewinnen.

 

Stadtroda spielte mit: D. Katzenberger, J. Plagemann, M. Hundertmark ( 11 Tore ), R. Bauer ( 2 Tore ), E. Mehler ( 3 Tore ), L. Buglyo ( 3 Tore ), L. Wächter, J. Wächter ( 6 Tore ), Th. Schwartz, D. Kramer, S. Triebe ( 3 Tore )

 

Text: T. Hartrodt

Ein erfolgreiches Handballwochenende liegt hinter den A-Jugendmannschaften aus dem Saale Holzland Kreis!

Den Grundstein dafür setzte die männliche Jugend A, am Samstag, in ihrem ersten Rückrundenspiel der Saison gegen den Post SV Gera. Nach dem man die letzten zwei Heimspiele souverän gewann sollte nun erneut ein Sieg errungen werden, um dem Ziel, das Erreichen der Finalrunde, ein großes Stück näher zu kommen. Die SG Hermsdorf/Stadtroda startete mit leichten Personalproblemen, auf der Torwartposition,  in den Tag und stellte daher ihren Neuzugang aus Großschwabhausen von Beginn an ins Tor. Der Debütant, Anton Wenke glänzte mit starken Paraden und tollen Konterpässen sodass er für den Sieg unabdingbar war. Zudem überzeugte vor allem Fritz Reis aus der zweiten Reihe der allein 13 Tore beisteuerte. Letztlich war der Sieg in einer sehr fairen Partie nie groß in Gefahr und die Flexi SG gewann vor Heimischen Publikum mit 34:21 (15:9).

Flexi SG: A. Wenke, M. Wunderlich 3, J. Petrick 2, M. Kunath 4, K. Steppeler 6, F. Reis 13, P. Hempel, P. Köhler 3, P. Buresch, N. Krüger 1, T. Gerber 2

Protokoll

‚‚Die zweite Halbzeit war sehr gut, die erste Halbzeit war fast gut. ‘‘ So bewertet Trainer Rene Bauer das Spiel seiner Mädls am Sonntagnachmittag. Das von Stadtroda nach Hermsdorf verlegte Heimspiel der weiblichen A-Jugend sollte sehr ausgeglichen beginnen. Viele Führungswechsel bestimmten die Partie und keiner konnte sich bis zum 17:17 nach 35 Minuten bedeutend absetzten. Ab jenem Zeitpunkt allerdings, entdeckten die TSV Ladys ihren Kampfgeist und bestimmten nun das Spielgeschehen. Von 22:18 über 27:21 errungen sie sich den am Ende sehr verdienten 30:24 (14:15) Heimsieg in Fremder Halle.

TSV: L. Luft, M. Schröder, N. Fischer 1, C. Bätz 3, H. Bolten 4, A. Schmitz 12, L. Herold 2, K. Prskal, A. Nöckler 8

Text: Paul Köhler

Protokoll