Es ist vollbracht!

Die männliche A-Jugend des SV Hermsdorf/TSV Stadtroda ist seit Samstag der hochverdiente Handballmeister in der Landesliga.

In einer hochklassigen Begegnung bezwang man am Wochenende den SV Petkus Wutha-Farnroda mit 36:25 und fuhr somit den letzten noch fehlenden Punkt zum Titel ein.  Die ausgelassenen Feierstunden durften allerdings nicht zu lang und deftig ausfallen da das nächste Ziel schon klar formuliert am Horizont steht. Denn am Samstag gastiert Magdeburg um 17 Uhr in Hermsdorf und die Spielgemeinschaft hat nichts Geringeres im Sinne auch dieses Heimspiel für sich zu entscheiden.

,,DER Mannschaft‘‘ genießt den Triumph

11.Spieltag:

FVV Bad Klosterlausnitz - SV Rausdorf 0:2 (19:25, 19:25)
SV Rausdorf - SG Eisenberg 2:0 (25:19, 25:22)
FVV Bad Klosterlausnitz - SG Eisenberg 2:1 (21:25, 27:26, 15:13)
TSV Stadtroda - SV GW Triptis  verlegt
SV GW Triptis - SV Tröbnitz II  verlegt
TSV Stadtroda - SV Tröbnitz II 0:2 (20:25, 23:25)



Nachholspiele vom 9.Spieltag:
TSV Königshofen - SV Rausdorf 2:1 (27:25, 26:27, 15:13)
TSV Königshofen - SV Tröbnitz II 1:2 (18:25, 26:24, 11:15)

5.Spieltag


FVV Bad Klosterlausnitz - SV Hermsdorf 1:2 (19:25, 25:23, 13:15)

SV Hermsdorf - TSV 1890 Stadtroda 2:0 (25:22, 25:20)

FVV Bad Klosterlausnitz - TSV 1890 Stadtroda 2:1 (26:27, 25:16, 15:7)

Ergebnisse:

3.Spieltag:

TSV Königshofen - SG Eisenberg 1:2 (25:20, 19:25, 7:15)
SG Eisenberg - SV Hermsdorf 2:1 (25:21, 18:25, 17:16)
TSV Königshofen - SV Hermsdorf 1:2 (25:19, 23:25, 12:15)


4.Spieltag:

TSV Stadtroda - FVV Bad Klosterlausnitz verlegt wegen Krankheit
FVV Bad Klosterlausnitz - SV GW Triptis verlegt wegen Krankheit
TSV Stadtroda - SV GW Triptis 1:2 (25:18, 22:25, 10:15)

Am zweiten Spieltag der Volleyballkreisliga der Männer verteidigte der TSV Königshofen mittels zweier Siege gegen Tröbnitz II und Hermsdorf souverän seine Tabellenführung. Und das, obwohl der TSV mit einem jungen Team antrat, auf zahlreiche Routiniers verzichten musste. Als Überraschung des Spieltages stellte sich aber der SV GW Triptis heraus. Personell stark verstärkt, putzten die Grün-Weißen sowohl den SV Tröbnitz als auch den TSV Stadtroda mühelos mit 2:0-Sätzen weg und sind jetzt dem Tabellenführer aus Königshofen dicht auf den Fersen. Lediglich zwei Ballpunkte Differenz trennen beide Teams in der Tabelle. Starke Angriffe, erfolgreichen Blockaktionen und motivierte Spielweise in allen Situationen kennzeichneten den SV GW Triptis beim Vergleich gegen den gastgebenden TSV 1890 Stadtroda sowie gegen den SV Tröbnitz II. Tröbnitz rutschte nach drei Niederlagen - teils sehr knapp (zB. 25:27 und 23:25 gegen Triptis) - vom zweiten auf den vierten Rang ab. Auch das Hermsdorfer Team überraschte am zweiten Spieltag: verstärkt mit Heiko Jahn und Steffi Schreiber (beide sammelten in Bad Klosterlausnitz Landesklasse-Erfahrung) hielten sie nicht nur Tröbnitz auf Trab, sondern boten auch dem TSV Königshofen stark Paroli. Mit jeweils zwei Niederlagen rangieren der TSV 1890 Stadtroda (7.) und der FVV Bad Klosterlausnitz (8.) recht überraschend am Tabellenende. Rausdorf, Eisenberg und Triptis treten am Donnerstag nochmals in den Kampf um die Meisterschaft, um den zweiten Spieltag zu komplettieren.

 

V. Höntsch