Volleyball, Kreisliga Herren, 6.Spieltag

Mit einem Doppelerfolg in Hermsdorf zementierte der TSV Königshofen vorerst
seine alleinige Tabellenführung. Dabei zeigte sich auch die SG Hermsdorf/VSG Am
Stadion von ihrer ganz starken Seite, brachte Königshofen mächtig ins Schwitzen.
In Stadtroda hingegen enttäuschte der gastgebende TSV - sicher auch auf Grund
von Personalproblemen. Rausdorf bleibt nach zwei Siegen weiterhin vorn mit dran,
kann vorerst dennoch nicht auf das Podium klettern. Als Positive Überraschung
fiel die SG Eisenberg am sechsten Spieltag auf: während andere Mannschaften
wegen Spielermangel absagen, trat Eisenberg zu fünft an und schlug sich tapfer.
Die Niederlagen folgten zwar - dennoch Respekt der SG!

SG SV Hermsdorf/VSG - FVV Bad Klosterlausnitz 2:0 (25:14, 25:11) Mit
wiedererlangter Stärke fegten die Hermsdorfer das Klosterlausnitzer Team vom
Platz. So stark wie selten agierte der Gastgeber, siegte verdient. Der FVV
hingegen trat zwar in voller Besetzung an, kämpfte aber offensichtlich zunächst
gegen den Feiertagsspeck.

FVV Bad Klosterlausnitz - TSV Königshofen I 1:2 (13:25, 25:23, 13:15) Besser
kam Klosterlausnitz im Spiel gegen den TSV Königshofen in Schwung. Ein überaus
kampfstarker zweiter Satz brachte den Heideland-Sechser ins schwanken. Trotz
Besetzungsproblemen gelang es den Königshofener Spielern, den Spielfaden im
dritten Satz auf zu nehmen und wieder die Oberhand zu gewinnen.

SG SV Hermsdorf/VSG - TSV Königshofen I 1:2 (24:26, 25:22, 12:15) Der knappe
Ausgang der einzelnen Sätze ist kennzeichnend für das gesamte Spiel. Beide Teams
schenkten sich nichts, liesen das Match zu einem Werbespiel für den
Volleyballsport geraten. Bis zum letzten Punkt kämpften beide Mannschaften auf
allen Positionen - wobei der TSV letztlich Fortuna auf seiner Seite hatte.

TSV?1890 Stadtroda - SV Rausdorf 0:2 (20:25, 14:25) Stadtroda trat mit
Besetzungsproblemen an, bekam vor dem Spiel bereits Angst "Rausdorf hat alles
aufgefahren, was die haben". Doch letztlich präsentierte sich Rausdorf nicht so
stark, wie es zu erwarten war. Das Team um Ralph Geisenhainer wartete mehr auf
die TSV-Fehler, ließ die erhoffte Angriffswucht vermissen. Dennoch hatte
Stadtroda keine echte Chance.

SV Rausdorf - SG Eisenberg 2:0 (25:14, 25:17) Hut ab vor der SG Eisenberg! Nur
zu fünft angetreten, wehrten sie sich ordentlich gegen die Rausdorfer
Mannschaft. Wenn auch der richtige Spielmacher im Team der Kreisstädter fehlt,
für diese Besetzung stellt das Spielergebnis einen Erfolg dar.

TSV?1890 Stadtroda - SG Eisenberg 2:0 (25:20, 25:21) ?Auf Stadtrodaer Seite war
die Luft raus "das packen wir mit links, Eisenberg spielt nur zu fünft" - und
schon folgte die Retourkutsche. Die SG kämpfte, ließ die Lücke durch den
fehlenden sechsten Spieler nicht all zu groß werden und setzte den TSV unter
Druck. Zwar reichte es nicht zum Sieg für Eisenberg, doch den Stadtrodaern
machte die SG ganz schön Angst.

Die Spiele TSV Stadtroda/SV Wöllmisse gegen TSV Königshofen II, TSV Königshofen
II gegen FVV Mixed und TSV Stadtroda/SV Wöllmisse gegen FVV Mixed wurden
verlegt.