HSV Sömmerda 05 – TSV Stadtroda 18:25 (Hz.: 11:12)

Eine weitere schwere Auswärtshürde hatten die Stadtrodaer am Samstag in Sömmerda vor der Brust. Immerhin hatten diese zu Hause die zurzeit sehr gut aufgelegten Erfurter geschlagen, bei denen unsere Jungs mit einem Tor Vorsprung gewannen. Man war also gewarnt, zumal der Gegner besser als im Hinspiel besetzt war. So entwickelte sich auch die erste Halbzeit. Sömmerda, mit ihrem äußerst beweglichen Aufbaumittelspieler, bereitete dem TSV in der Abwehr immer wieder Probleme. So führte der Kontrahent beim 5:4 erstmals. Es sollte aber auch das einzige Mal sein. Auf Stadtrodaer Seite mussten ein paar Risiken in der Mannschaftsaufstellung eingegangen werden, da nicht alle wichtigen Spieler verfügbar waren. So konnte man sich bis zum 14:16 nie mehr als 2 Tore absetzen. Dann endlich gelang das 14:17 bzw. 16:19. Wer dachte Sömmerda lässt nach, hatte sich getäuscht. Sie kamen nach einer Zeitstrafe für Stadtroda 9 Minuten vor Schluss zum 17:19 wieder heran. Jetzt wurde in einer nicht gerade zimperlich geführten Partie beim Gegner ein Spieler herausgestellt. Der TSV, in Überzahl, brachte nun endlich sein spielerisches Potential zum Tragen. Man konnte sich innerhalb weniger Minuten zum 17:22 absetzen. Nach einer Auszeit ließen unsere Jungs dann bis zum 18:25 nichts mehr anbrennen.

Nächstes Wochenende kommt es am Samstag 11.30 in Stadtroda zum Spitzenspiel gegen den HBV Jena. Da wird wahrscheinlich auch die Staffelmeisterschaft entschieden.

Stadtroda spielte mit: Domagala, Schwarz, M. Wunderlich 1, Buresch 2, Ihl, Steppeler 11(3), Leser, Reis 2, Häseler 2, Köhler 2, Krüger 1, Kunath 3, Petrick 1

Text: U.Ha.