Volleyball, Kreisliga Herren, 9.Spieltag

Mit einem Doppelerfolg hat sich der TSV Königshofen noch eine Minimalchance auf die Meisterschaft gesichert - wobei dazu dann der TSV Stadtroda/SV Wöllmisse (TSV/SVW) am letzten Spieltag patzen müsste und Königshofen gleichzeitig einen weiteren Doppelsieg einfahren, sowie seine Nachholspiele ebenso siegreich beenden sollte. Jedoch der zweite Platz ist für die Endabrechnung bereits jetzt nahezu sicher. Um den dritten Platz auf dem Treppchen kämpfen derzeit noch Rausdorf und Mixed, wobei beide Teams am 9.Spieltag nicht überzeugen konnten.



SV Rausdorf - SG SV Hermsdorf/VSG 0:2 (24:26, 22:25)

Die Favoritenrolle zu haben, heißt nicht unbedingt, zu gewinnen. Das mussten die Volleyballer des SV Rausdorf im Vergleich mit der SG Hermsdorf feststellen. Lediglich zu Spielbeginn, als die SG Hermsdorf noch verhalten agierte, mit etwas zu hoher Fehlerquote spielte, gelang es dem Gastgeber zu punkten. Nach einer Auszeit spielte Hermsdorf wesentlich sicherer, profitierte gleichzeitig von Rausdorfs steil ansteigender Fehlerquote.



SG SV Hermsdorf/VSG - FVV Mixed 2:1 (15:25, 26:24, 16:14)

Da der FVV Mixed sein Team personell umstellen musste, fehlte die gewohnt sicher Spielstruktur. Über lange Strecken behielt zwar Mixed zunächst in Block und Angriff, doch die SG Hermsdorf verringerte nach und nach die eigenen Unsicherheiten. Immer stärker wurde auf Hermsdorfer Seite gekämpft, weniger Aufgaben verschlagen und sicherer angegriffen. Der "neue" im Mixed-Team, Alex Seim, schied im zweiten Satz verletzt aus, so dass eine Auswechslung das Konzept durcheinander brachte. Mixed gab dieses Spiel mit 1:2-Sätzen an Hermsdorf ab.



SV Rausdorf - FVV Mixed 2:0 (25:16, 25:17)

Etwas sicherer, als im Vergleich mit Hermsdorf, agierten die Rausdorfer nun gegen Mixed. Die Gegenwehr der Klosterlausnitzer ließ jedoch auch zu Wünschen übrig. Aus ihrem ersten Spiel übernahmen die Mixed-Spieler nicht viel. Die Angriffe erfolgten weniger energisch, Blockaktionen nicht präzise genug. So nutzte Rausdorf seine Chance, holte sich die Punkte.



SG Eisenberg - TSV 1890 Stadtroda 0:2 (13 :25, 19:25)

In Eisenberg erfüllte der TSV Stadtroda seine Pflicht, spulte das eigene Programm normal ab und ließ sich zu keinem Zeitpunkt von der SG Eisenberg aus dem Konzept bringen. Zwar versuchte das Teske-Team, Haltung zu wahren, doch die Stadtrodaer Mannschaft spielte einfach zu sicher. Auf allen Positionen blieben die Möhrenschaber erfolgreich.



TSV 1890 Stadtroda - TSV Königshofen I 0:2 (18:25, 23:25)

Weniger erfolgreich agierte der TSV Stadtroda gegen den TSV Königshofen. Hier zeigten die Heideländer wieder einmal so richtig die Zähne. Ein recht ordentliches Spiel entspann sich, wobei beide Mannschaften tief in die Trickkiste griffen. Letztlich jedoch hatten die Königshofener mehr Spielanteile, holten sich verdient den Sieg.



SG Eisenberg - TSV Königshofen I 0:2 (7:25, 8:25)

Dass der vorletzte der Tabelle (SG Eisenberg) gegen den zweitplatzierten, TSV Königshofen) nicht viel ausrichten kann, war dem Gastgeber bereits vor dem Spiel klar. Zu keinem Zeitpunkt gelang es dem Gastgeber, das eigene Spiel auf zu bauen. Königshofen konnte nach Belieben schalten und walten -blocken, angreifen und Bälle legen. Somit wartet die SG Eisenberg weiter auf den zweiten Saisonsieg.



TSV Königshofen II - Stadtroda Active nicht gemeldet,

Stadtroda Active - FVV Bad Klosterlausnitz nicht gemeldet,

TSV Königshofen II - FVV Bad Klosterlausnitz nicht gemeldet