Volleyball-Kreisliga 7.Spieltag

Lediglich drei der neun Spiele des 7.Spieltages fanden regulär statt, die restlichen sechs Spiele wurden um eine Woche verlegt - obwohl sich die Mannschaften vor der Saison einig waren, dass keine es Spielverlegungen mehr geben soll. Daher schob sich der TSV Stadtroda/SV Wöllmisse (TSV/SVW) vorerst auf den ersten Tabellenplatz vor. Die SG Hermsdorf und Stadtroda Active verteidigten ihre Plätze.



TSV Stadtroda/SV Wöllmisse - SG SV Hermsdorf/VSG Am Stadion 2:0 (26:24, 25:22)

Trotz der Verletzung von Fabian Müller (TSV/SVW, Bänderriß) gleich im ersten Satz des Spieles gegen die SG Hermsdorf/VSG Am Stadion gewann der TSV/SVW das
Spiel. Die spielstarke Mannschaft des TSV/SVW - sie wird von Alexander Simon trainiert - trumpfte jedoch bei weitem nicht so stark auf, wie gewohnt. Somit konnte Hermsdorf immer wieder mit guten Aktionen am Netz überzeugen. Letztlich reichte es für die Hermsdorfer dennoch nicht zum Sieg.



TSV Stadtroda/SV Wöllmisse - Stadtroda Active 2:0 (25:21, 25:19)

"Wir wollten offenbar nicht gewinnen" schätzt Jürgen Lehmann von Stadtroda Active das Spiel seines Teams ein. "Zumindest hatte man den Eindruck, dass kein Spieler an seine Leistungsgrenzen ging. Dabei wäre an diesem Spieltag auch gegen den TSV/SVW ein Sieg drin gewesen". Active spielte unter seinem Niveau, der TSV/SVW ebenfalls. Somit ist dieses Spielresultat in dieser Form gerechtfertigt.


Stadtroda Active - SG SV Hermsdorf/VSG Am Stadion 0:2 (20:25, 16:25)

Auch gegen die Hermsdorfer Mannschaft rief Active nicht sein Leistungsvermögen ab. "Dabei hätten wir Hermsdorf schlagen können" so Lehmann. Es war zwar ein
ansprechendes Spiel, mit einigen sehenswerten Aktionen, doch nichts tatsächlich spektakuläres geschah. Hermsdorf gewann klar mit 2:0-Sätzen, nahm die zwei
Punkte mit nach Hause.